Das Schlafzimmer von 1959 (1)

Das Schlafzimmer von 1959

aus „was tut man gegen Schlaflosigkeit“ von 1959

 

Das Schlafzimmer

Für die meisten von uns wird die richtige Wahl des Schlafzimmers immer ein Wunschtraum bleiben. Wo es bewusst eingerichtet werden kann, soll unser Schlafzimmer im stillsten Winkel unserer Wohnung liegen. Lieber auf Veranda, Terrasse und Balkon verzichten, dafür aber eine vom Verkehr möglichst abgelegene Lage des Schlafzimmers wählen und lieber einen kleinen Raum nehmen als einen zu großen.

Unser Bett soll mit der Kopfseite an einer Wand stehen. Dass nicht gerade das Licht aus benachbarten Lichtquellen auf den Schläfer fällt, ist klar. Der Glaube einiger Leute, das Kopfende des Bettes müsste nach Norden gerichtet sein, ist unbegründet. Ebenso wenig begründet ist die Meinung, man müsste sein Bett erst ein paarmal verstellen, um zu probieren, wo schädliche Erdstrahlen unter dem Schlafzimmer verlaufen. Viele stellen teure Entstrahlungsapparate im Schlafzimmer auf, damit alles schädlichen Einflüsse dieser Erdstrahlen ganz bestimmt ausgeschaltet werden. Dass die Sache mit den Erdstrahlen wissenschaftlich einwandfrei als Aberglaube nachgewiesen wurde, ist leider nicht überall bekannt, ebenso die Tatsache, dass es sich bei den Entstrahlungsgeräten um wertlose Drahtspiralen handelt, nur dazu fabriziert, den Vertrauensseligen Geld aus der Tasche zu locken.

Wer sein Schlafzimmer erst baut, soll sich von seinem Architekten über die vielen neuen geräuschdämpfenden Baustoffe beraten lassen. Wenn wir unser Bett auf eine Gummiunterlage stellen, werden ebenfalls Geräusche abgefangen….

Quelle: „was tut man gegen Schlaflosigkeit“ von 1959

 

Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.